herzlich willkommen

Der Singer/Songwriter und Gitarrist aus Köln teilte die Bühne mit Till Brönner, Carolin Kebekus, Andre Nendza, Christina Lux und Xaver Fischer, begeisterte als Vorprogramm für Johnny Guitar" Watson und Bobby Womack und schrieb Songs für Max Mutzke, die Stefan Raab produzierte.

Diese Zusammenarbeit bedeutete die erste Goldene" für Udo Schild, als Songwriter.

Viele kennen seine tiefe Soul-Stimme aus der Car-Wash-Szene" des Kinoerfolgs Traumschiff Surprise". (als Barry Tenderloin, Titel: Lets Make A Baby")

2012 veröffentlichte der "Hennessy-Jazz-Search“ Preisträger von 1999 seine Comeback-CD "It Ain't Over Now". Diese war auch nominiert für den Preis der Deutschen Schallplatten Kritik.

Für die mit Band eingespielten Stücke hatte Udo Schild eine bestimmte Soundvorstellung, die er mit seinen Musikern Xaver Fischer (Wurlitzer), Sascha Delbrouck (Upright Bass) und Dirk Ferdinand (Drums) umsetzen konnte. Einige Titel dieses Albums wurden bereits erfolgreich auf verschiedenen Compilation-CDs veröffentlicht, wie z. B. moreorlessJazz 3“ und The Lightness Of Being“.

Neben ganz neuen Songs sind auch Neueinspielungen seiner Greatest Hits zu hören, wie "You“ und Catch Me If You Can“, die der deutsche Teilnehmer beim Eurovision Song Contest Max Mutzke auf seinem mit Gold ausgezeichneten Debut-Album interpretierte.





presse-info

Songpoet - Soul & Jazz Sänger - „funky“ Folk Gitarrist


Inspiriert durch die Liebe zur Natur finden seine Songs ihren eigenen Ausdruck, dokumentiert durch eine LP, sechs eigene CD-Veröffentlichungen und zahlreiche Konzerte. Der Sänger, Songwriter, Komponist und Gitarrist aus Köln teilte die Bühne mit Till Brönner, Carolin Kebekus, Andre Nendza, Xaver Fischer, Roland Peil, Christina Lux und vielen anderen großartigen Musikern und begeisterte als Vorprogramm für internationale Künstler wie Johnny „Guitar“ Watson und Bobby Womack.

Mit seinen Songs war er auf dem von Stefan Raab produzierten Debüt-Album von Max Mutzke vertreten und erhielt dafür die „Goldene Schallplatte“.
Seine Musik - in jenem Grenzland aus Folk, Soul, Funk und Jazz - ist authentisch, und seine warme, tiefe Stimme berührt Herz und Seele.
Unter dem Künstlernamen „Leon Delray“ tourte und veröffentlichte er in den Jahren 1990 bis 1996 und war auch Sänger und Gitarrist der Kölner Bands The Busy Body, The Soulsuckers und The Sookie Allstars. Das erste Konzert mit eigenen Kompositionen für Gitarre und eigenen Liedern gab er jedoch bereits 1980 in Köln und spielt seit dem auf vielen kleinen, aber auch großen Bühnen, wie in der Kölner Philharmonie als Preisträger des „Hennessy Jazz Search“ und anlässlich des Konzertes zum 25-jährigen Jubiläum der Leverkusener Jazztage mit Al Jarreau und Lizz Wright.
Einem größeren Publikum wurde seine Stimme mit der an Barry White erinnernden Soul-Ballade „Let's Make A Baby“ in dem Kinoerfolg „(T)raumschiff Surprise“ von Michael „Bully“ Herbig bekannt. Doch allein sein Gitarrenspiel wäre einen Konzertbesuch wert. Die Gitarre gestimmt in D-Dur oder A-Dur begleitet er sich selbst im filigranen Fingerstyle bis hin zu wuchtigen Funky Grooves. Ein Mann, seine Gitarre, seine Stimme, seine Songs - Udo Schild ist ein vielseitiger und beeindruckender Musiker.

AWARDS
2005 - Gold-, als Songwriter für MAX MUTZKE, mit den Songs 
„You“ und „Catch Me If You Can“

1999 - Preisträger „Hennessy Jazz Search“, mit dem Finale in der Kölner Philharmonie

1996 - SWR 3 „Rookie des Jahres“ mit dem Song „Sayin' A Prayer For You“


GIGS
Ingelheimer FolkFestival - Leverkusener JazzTage- OpenOhr Mainz - JazzRally Düsseldorf - Dürener JazzTage - PopKomm Köln - Euro Pop Days Freiburg - Museumsmeilen Nacht Bonn - Wolf Kodera/Session Possible - Blues&Boogie Festival Burg Satzvey - Stadtgarten & Philharmonie Köln - SongRise Festival Sylt - Songs Auf Dem Boot Berlin - STRAMU Würzburg

TV/RADIO
ARD - Vokals für den Jubiläums-Tatort-2000, Musik Arno Steffen
WDR - Porträt in -Kulturszene-, Rockpalast Bootleg-, Solo-Gig in 
„West Art“

Live Gigs in „Unterhaltung am Wochenende“ & „Hallo Ü-Wagen“

3Sat/ZDF - Swing & Talk“ mit der RIAS Big Band, featuring Till Brönner

NBC/GIGA - Interview & Konzert & Live Chat

Vorprogramm für
Johnny 
„Guitar“ Watson - Bobby Womack - Tower Of Power - Candy Dulfer - Terry Callier - Little Feat


Gespielt mit/für
Xaver Fischer - Charlie Mariano - Johannes Schenk - Till Brönner - Florian Ross

Max Mutzke - Stefan Raab - Nico Gomez - Shawn Ward (Simply Red) - Anne Haigis -  Christina Lux - Claudius Valk - Roland Peil - Arno Steffen - Paul Shigihara - Reiner Witzel - Carolin Kebekus - Bert Smaak - Norbert Jorzik - Gerald Döcke - Christian von Kaphengst -  Alex Vesper - King Kamehameha Club Band - Holger Schach -  RIAS BigBand - Wolf Kodera/Session Possible - Anita Davis - Soleil Niklasson - Markus Gahlen - Willi Ketzer - Andre Nendza - Gaby Goldberg - Hans Fücker - Ebasa - Dirk Ferdinand - Till Kersting - Alex Börner - Bernd Delbrügge -  Hanno Busch -  Knuth Jerxsen - Anniko Kanthak - Michael Heupel - Hans Peter Salentin - Peter Thomas - Gero Körner - Joe Sample -  Horst Zaunegger -  Paul Lowe

 

Galas/Firmen-Events

SeeTours - Coca Cola (The Spirit Of Georgia Tour 2008) - T-Mobile - RheinGolf - DGB - SPD - Konrad Adenauer Stiftung - BBDO - diverse Messe-Veranstaltungen

 

CDs/LPs & Compilations

2017 Vinyl LP & CD - Live @ Kölner Philharmonie, bei meyerrecords

2015 Doppel-Single - Catch Me If You Can & Reason, bei bscmusic.com

2015 Single - Good Morning, bei bscmusic.com

2014 CD - Udo Schild-SpaceSound Trio - LIVE, als CD & Download-Album bei bscmusic

2014 CD - „Remixed 1987-1996“, als Download-Album bei bscmusic

2014 CD - „Morning“, als Download-Album bei bscmusic

2014 CD - „I'm Still Waitin' “, als Rerelease/Download-Album bei bscmusic
2012 CD - 
It Ain't Over Now, als CD und Download-Album bei bscmusic

2012 CD - Compilation - Public Chill“, bei wavemusic, mit dem Song „Reason“

2011 CD - Compilation - „The Lightness Of Being“, bei EMI/Harvest, mit dem Song „I'm Not In Love“ 

2010 CD - Compilation - „Absinthe & Voices“, bei inakustik, mit dem Titel „All The Lonely Girls“
2007 CD - 
„Aus Dem Bauch“ - Max Mutzke - als Komponist von „Tag für Tag"

2006 LP - „Solo/Duo“ - mit Xaver Fischer, Keyboard, bei meyerrecords

2006 CD - Compilation - „moreorless jazz three“, bei wavemusic

2005 CD - „Max Mutzke“ - als Songwriter & Gitarrist

2004 CD/DVD - „(T)raumschiff Surprise“, - als Soul-Voice „Barry Tenderloin“

2004 CD - Spiegel Edition - „Wavemusic Volume 7“, mit dem Titel „Reason“

2000 CD - Valktrio - featuring Udo Schild & Hendrik Soll, produziert von Claudius Valk
1999 CD - Compilation - 
„Voices @ Stadtgarten“, bei jazzhausmusik, mit dem Song „Tell Me“

1998 CD - „Morning“, im Eigenvertrieb, produziert von Udo Schild

1996 CD - Udo Schild mit den "Sookie Allstars", mp-records

1995 CD - Autumn In June - als „Leon Delray“, produziert von Udo Schild - nicht mehr erhältlich

1994 CD - Udo Schild mit den "Soul Suckers - LIVE", mp-records

1993 Debut-CD - I'm Still Waitin'  - als „Leon Delray“, produziert von Vera Brandes & Wolfgang Loos 

 

 

die presse sagt über udo schild:

gitarre & bass

„Udo Schild - übrigens ist er auch ein hervorragender Gitarrist - hat mit „Morning" ein fantastisches Acoustic-Jazz-Album mit eigenen Kompositionen eingespielt. Seine Songs und Balladen haben alle dezente Pop-Qualitäten, und live ist dieser Mann ein Erlebnis, egal in welcher Besetzung er auftritt. Ein beeindruckender Musiker."

akustik gitarre

Jens Hausmann schrieb zu der CD It Ain't Over Now":

„...wie bei Stephan Scheuss oder Christina Lux gibt es Solo-Stücke mit Jazz-Gesang, zum Beispiel im...gänsehautverdächtigen „When I Fall In Love". Anspieltips fallen schwer, das Niveau der 20 Titel ist durchgängig hoch, doch „Day By Day" und das Neue „Nur Mit Dir" haben Hit-Potenzial. Eine gelungene Kollektion..."

jazz thing

„Gänsehaut garantiert!“

kölner stadtanzeiger

„..Ungeheuer sinnlich und mitreißend..", von Heike Nickel
„Schilds Spezialität ist seine in Perfektion beherrschte Art, den emotionalen Ausnahmezustand des Leben - Liebe und Verlust, Trauer, Depression und höchste Glückgefühle - einzufangen und lyrisch wie musikalisch so umzumünzen, dass man den daraus entstehenden Liedern fast schon eine therapeutische Wirkung bescheinigen kann."

die zeit    

(ist verlinkt zur originalen Rezension bei der "Zeit")

„Udo Schilds Jazz-Soul-Traum", von Konrad Heidkamp, zu der CD Morning" (1998)

„..singt mit dieser rauchigen Samtstimme in jenem Grenzland aus Soul und Jazz, das hier kaum einer betritt, fasziniert Hunderte, die ihn hören - es sind zu wenige..“

aachener nachrichten

von Tobias Röber  „..Der Jazzclub Eschweiler hatte einen Spitzenkönner seiner Zunft verpflichtet: Udo Schild. Der kommt ganz ohne Blitzlichtgewitter und imposante Musikanlage aus. Eine Gitarre, seine unverwechselbare raue, markante Stimme - Udo Schild braucht lediglich ein paar Takte, um das Publikum in seinen Bann zu ziehen."

kölnische rundschau

„Euskirchen-Eifelland-persönlich", von Alice Gempfer
„-Vollblutmusiker- Udo Schild steht für seine rauchige Soulstimme, virtuoses Gitarrenspiel, bewegende Texte und ganz besondere, berührende Live-Momente.
..-Schilds Songs, von der Liebe, dem Leben und der Natur inspiriert, scheinen ihm aus der Seele zu fließen, seine tiefe samtige Stimme transportiert Sprachbilder und Musik direkt in die Herzen der Zuhörer..-"

jazzthetik

schrieb unter der Ruprik Soul Voices zu der CD It Ain't Over Now" (2012):

„...Aber mitunter reicht Udo Schild nur seine markante Stimme mit dem immer richtigen

Gespür für Dramatik und sein beachtliches Fingerstyle-Gitarrenspiel, um den Zuhörer

zu packen."

 

kölner stadtanzeiger

 

Monika Salchert schrieb zu "Deine-Sitzung" 2017: 

"Udo Schild brillierte mit einem Lied über den Nubbel....war gesanglich und textlich erstklassig". ( Kölsche Cover-Version von "Human" von Rag'n'Bone Man)

forum d'vinyl

zur Vinyl-LP Solo/Duo" (2006) mit Xaver Fischer (Keys):

„...Dementsprechend soulig emotional sind die 9 Songs dieser LP, die ihn sowohl als begnadeten Songwriter als auch Musiker von raren Fähigkeit darstellt. Diese atmosphärischen Songs im Grenzbereich zwischen Folk und Soul, Jazz und Blues, sorgen nicht selten für Gänsehaut..."

 

kölner illustrierte

Dort schrieb -ms- über die CD Autumn In June" (von 1995, als Leon Delray, nicht mehr erhältlich):

„Tip Des Monats"

„Selten klang Wehmut schöner als im Titelsong „Autumn In June" oder in „It Ain't Over Now". Doch selbst wenn Leon Delray (Udo Schild) nur seinen Einkaufszettel heruntersingen würde, ..würde einem wahrscheinlich sogar das noch wohlige Schauer über den Rücken jagen."

westfälische rundschau

Michael Schmitz schrieb über die CD I'm Still Waitin' " (von 1993, als Leon Delray):

„...oder die Platte ist wirklich gut. Wie die von Leon Delray (Udo Schild). Delray hat eine kohlenkellerschwarze Stimme, und wer meint, er sei ein schwarzer Soulsänger, liegt nur halb daneben. Der Soul fließt ihm zwar in den Adern, aber der 31jährige ist ein weißer Bengel aus Köln."